Zentrale Eingangsplattform im Wasserhochbehälter
  ins Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Visibility


1. Phase Offener Realisierungs-Wettbewerb in 2 Bearbeitungsphasen, April 2017


Entwurf: Katja Pfeiffer

Aufgabe
Gesucht wurden Gestaltungsvorschläge für die Neuordnung einer zentralen Eingangsplattform, die im bestehenden Wasserhochbehälter des Weltkulturerbes Völklinger Hütte eingerichtet werden soll. Von der zentralen Eingangsplattform im Wasserhochbehälter ist eine Wegeverbindung in das Wegenetz der thematischen Bereiche des Weltkulturerbes unter Beachtung der strengen Auflagen des Denkmalschutzes anzulegen.
Die „Visibility“ des neuen Haupteinganges soll sowohl mit Fernwirkung schon mit Blick von der Autobahn als auch bei der Annäherung vom Besucherparkplatz sicher gestellt sein.


Entwurfsidee
Ein Turm sorgt als weithin sichtbares Zeichen der Neunutzung für die „Visibilty“ des neuen Einganges. Er dient ausserdem als Aussichtsturm zur Völklinger Hütte und Fluchttreppenhaus der Geschosse 2-4. Als lineares, vertikales Element referenziert er formal die Schornsteine der Völklinger Hütte, ist jedoch deutlich als neues Element erkennbar.

 

 

Das Foyer im Wasserhochbehälter wird durch eine eingestellte L-förmige Plattform für die Austellungsfläche ergänzt. Darunter befinden sich der Kassenbereich, Souvenirshop und  die Garderobe. Die Höhe des Eingangsgeschosses bleibt dadurch visuell erhalten. Eine Treppe verbindet die eingestellte Plattform sowie das zweite Obergeschoss des WHB und führt zum Verbindungsgang oberhalb des Pumpenhauses. Eine eingestellte Plattform im Pumpenhaus ermöglicht die Sicht von oben auf die Maschienen, eine Durchwegung ist so nicht zwingend erforderlich. Alle neu eingefügten Elemente sind additiv und aus Stahl und heben sich vom Bestand ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Top  |  info@ps-architekten.de